Home » Blog » Hausbau Allgemein » Bemusterung in Frankenberg (Teil 1)

Bemusterung in Frankenberg (Teil 1)

Ederstrand

Liebe Luxusmistler,

seit Mitte Dezember stand unser Bemusterungstermin für die Luxusmiste am 23./24. Januar fest und so fieberte ich der 4. Kalenderwoche entgegen.

Letzte Woche war es dann endlich soweit. Da wir bedingt durch unsere Arbeit aus verschiedenen Himmelsrichtungen nach Frankenberg anreisten, traf ich mich mit dem Hase um 19.30 Uhr an der wunderschönen Betonmüllkippe, dem Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe. Mit im Gepäck unser etwas aufgeregter Beagle.

Gleich zu Anfang möchte ich hier positiv erwähnen, dass sowohl Fingerhaus als auch die Pension Ederstrand sich auf den Besuch des Beagles freuten und somit das Hühnerprädikat „sehr hundefreundlich“ erhalten.

In der Pension Ederstrand angekommen bezogen wir unser geräumiges Zimmer im Erdgeschoss. Das Frühstücksangebot in der Pension war reichhaltig und gut. Um dem Beagle vor der Bemusterung noch ein wenig Auslauf zu ermöglichen, machten wir uns schon um 8 Uhr auf den Weg zum Bauherrenzentrum. Meine Bekleidung litt allerdings ein wenig und bemüht die letzten Spuren von der Beaglebespaßung zu kaschieren erschien ich 2 Minuten zu spät im Foyer des Bauherrenzentrums. Der freundliche Bemusterer Herr S. begrüßte uns, bot uns Kaffee und dem Beagle Wasser an und nahm uns 3 dann anschließend mit in sein Büro.

Die Bemusterung begann mit der

Hausfarben

Bauplanbesprechung:

Tür- und Fensteröffnungsrichtungen wurden festgelegt, die Platzierung der Heizung besprochen und die ersten Dinge wurden auf- und abgemustert. In die Planung hinein kam unserer Kundenbetreuer Herr C., den wir bisher nur vom Telefon kannten. Er übergab Unterlagen zum Bauablauf von den Erdarbeiten über die Bodenplatte bis hin zur Hausstellung.

Nachdem unser Kundenbetreuer Herr C. mit seiner „Visite“ bei uns durch war, ging es zur weiteren Bemusterung zum ersten Mal in die Ausstellung.

Das Dach:

Mit dunkelgrauen Tondachziegeln lassen wir unser Dach eindecken. Die Dachrinnen werden verzinkt und das Fallrohr zum Garten hin bekommt eine aufgemunterte Regenwasserklappe spendiert. Es bleibt noch zu erwähnen, dass der Beagle bei den Dachziegeln angelangt bereits derart müde war, dass er sich mitten im Bemusterungsraum zu einem gemütlichen Nickerchen einrollte. Die Dachunterseite wird übrigens passend zu den Fenstern und der Haustür anthrazitfarben gestrichen und unsere Dachpfetten bleiben ungeschnörkelt. Aufgemustert wurde dann für das Dach noch eine Satschüsselhalterung nebst Kabeldurchgangspfanne.

Die Außenputzfarbe:

Da der Hase und ich Restunsicherheiten wegen der Außenfarbe hatten, haben wir an den letzten beiden Wochenenden immer wieder Neubaugebiete in der Region inspiziert, um uns für eine Außenfarbe für die Luxusmiste zu entscheiden. Nach langem Überlegen wird die Luxusmiste nun Reinweiß, das gibt einen tollen Kontrast zu den anthrazit farbenen Fenstern und

hellgrau wird das Haus mit der Zeit von alleine. Farbstreifen gibt es an unserem Fingerhaus nicht.

Fensterfarben

Die Fenster: 

Im Werkvertrag hatten wir ursprünglich eine beidseitige Foliierung der Fenster vereinbart, in den letzten Tagen hatten der Hase und ich uns dann aber umentschieden lassen nun innen die Fenster weiß. Nur die Eingangstür und das Fenster daneben bleiben innen und aussen anthrazit foliert.

Wir rüsten unsere Fenster sicherheitstechnisch auf die höchste Stufe auf. Für die Fensterbänke aussen wählen die Standard-Alu-Silber-Variante.

Ausserdem entscheiden wir uns für weiße Jalousien, da wir finden, dass weiße Jalousien in der Innenansicht (weißer Rahmen, weiße Jalousie) am besten aussehen. Die Laufleisten der Jalousien sind wieder alusilber und passen somit auch zu den Fensterbänken.

Nebenbei hat sich der Hase hat sich durchgesetzt und darf elektrische Jalousien aufmustern.

HaustürDie Haustür:

Da wir schon im Werkvertrag die Haustür mit allerhand Sicherheitsschnickschnack ausgestattet hatten, mustern wir nur eine längere Stange auf und blieben sonst im Fingerhausstandard für Haustüren.

 

Mittagspause:

Da ich seit fast 20 Jahren dem menschlichen Massentierhaltungsbetrieb aus dem Weg gehe und vegetarisch lebe, sich aber der Hase aber ab und an auch mal auf ein saftiges Stück Fleisch freut, hielt ich mich bei der Entscheidung zwischen Steakhaus und Italiener zurück. Die Wahl fiel auf das Steakhaus. Der Hase kaute deshalb kurze Zeit später auf einem wirklich zähen Stück Rumpsteak herum und beneidete mich am Abend noch um die tolle Folienkartoffel und die große Gemüseplatte, die ich geordert hatte. Der Beagle musste die Pause im Auto verbringen, was zu seiner großen Freude mit einem stinken Stück Rinderkopfhaut als Mittagssnack belohnt wurde.

 

Fortsetzung folgt….

 

Bemusterung in Frankenberg (Teil 2)
K-Einbruch-Beratung bei Inspektor Schnürschuh

One Response

  1. […] Luxusmisten-Bauherrschaften haben bei ihren Artikeln über die erfolgte Bemusterung doch tatsächlich einige aus meinem höchstpersönlichen Blickwinkel […]

Comments are closed.