Home » Blog » Hausbau Allgemein » Der Mistengrund wird Baustelle

Der Mistengrund wird Baustelle

Wilde_Traume5.42 Uhr: Der Beagle liegt neben dem Hasen im Tiefschlaf und träumt von wilden Kämpfen mit einer Wildsau auf dem Mistengrund …

5.45 Uhr: Das ohrenbetäubende Plärren des Radioweckers zerschneidet die Stille der Nacht. Heute ist der 20. März 2014 und die Nick Starker Band reißt den armen Hund und mich mit – A Walk In The Park – unbarmherzig aus dem Schlaf.

Während der Beagle noch mit einem schlechten Scherz im Morgengrauen rechne, springe ich pfeifend aus dem Bett, riss die Vorhänge beiseite und eile ins Bad. Der Hund schaut mir verständnislos nach und rollt sich genervt in die Schlafposition zurück.

Hallo ihr Hausblogleser und Misten-Interessierten,

Am 20.03. hatte ich endlich das langersehnte Baustellengespräch. Frau Huhn weilte leider im Schwabenland so dass ich diesen Termin mit Theo alleine und ohne Hühnerhilfe absolvieren musste. Um 8 Uhr traf ich mich mit Herrn S., dem Bodenplatten-Bauleiter der Firma Knecht und Herrn H. seines Zeichen Erdbauunternehmer der Firma HMH, um die Details der Erstellung der Bodenplatte für die Luxusmiste zu besprechen.

Gleich zu Beginn überraschte mich Herr S. nach der Begrüßung mit einer mittelschweren Nachricht negativer Natur. Die für unsere Miste erst benötigte, dann glücklicherweise doch nicht notwendige Güllepumpanlage sollte jetzt nun plötzlich doch wieder zwingend erforderlich sein. Bei diesem Hin und Her mit dem Pump-Fix-Güllepumpen-Rückstauding rauscht mir langsam aber sicher die Birne.

Ich baue zwar ein Haus, doch mit den technischen Berechnungsdetails zu Gülle-Drücken, die an der Miste entstehen können, kenne ich mich weiterhin nicht aus und bin der Meinung Dritter völlig ausgeliefert. Ob der Dritte nun seines Zeichens ein Gülle-Druck-Experte ist, entzieht sich dann aber auch meinem Urteilsvermögen. Da mir Herr S. sagte, man könnte die Güllepumpenproblematik auch nachträglich noch erledigen, beließen wir es vorerst bei der aktuellen Fingerhaus-Planung ohne die Pumpe. Dass er mich über die Notwendigkeit einer solchen Anlage aufgeklärt hatte, musste ich Ihm allerdings trotzdem schriftlich bestätigen.

Als nächstes wurde das Gründungspolster gegen ein hübsches Frostschürzen-Fundament ausgetauscht, um die Miste im Winter gegen temperaturbedingtes Heben und Senken zu schützen, man gönnt sich ja sonst nichts. Das ursprünglichen geplante Gründungspolster wurde daher ersatzlos gegen Mehrkosten gestrichen.

Als nächstes besprach ich mit Herrn H. die anstehenden Erdarbeiten. Neben den Vorbereitungen für die Bodenplatte baut mir die Firma HMH auch den Kranstellplatzes und schottert einen Teil der Einfahrt auf das Mistengrundstück mit. Den Erdaushub wird die Firma HMH ebenfalls für mich entsorgen.

Irgendwie hatte ich nach dem Termin für die Bodenplatte ein ungutes Gefühl. Wie bitte soll ich als Laie wissen welche Maßnahmen für die Gründung der Bodenplatte unserer Luxusmiste nötig und richtig sind. Was ist mit dem vermaledeiten Rückstau-Pumpfix-Güllepumpending, brauche ich so ein Teil oder nicht, wer hat recht mit der  Güllepumpe und wer ist letztlich für einen Fehler in der Planung und Ausführung verantwortlich wenn bei uns das Klo im Erdgeschoss überläuft?

Ich beschloss später nochmals mit Fingerhaus zu sprechen ob wir bei eventuellem Abwasserrückstau wirklich ohne Pumpe auskommen. Bevor ich zurück nach Berlin fuhr besorgte ich noch schnell beim örtlichen  Gasversorger das Leerrohr für die Bodenplatte und fragte bei der Wasserbehörde nach einem geeignetem Unternehmen der unseren Abwasseranschluss verlegt.

Bei dem späteren Telefonat mit Fingerhaus wurde mir nach nochmaligem Nachrechnen der Höhen und Rückstau-Ebenen telefonisch versichert das wir sicherlich keinen Pumpe benötigen würden. Frau A. von Fingerhaus ihres Zeichens Ausführungsplanerin der Luxusmiste sagte mir weiterhin das Fingerhaus ja voll in der Gewährleistung wäre, wenn hier etwas falsch geplant würde. Ein ungutes Gefühl habe ich aber auch nach diesem Telefonat noch. Damit ich mich zumindest ein bisschen besser fühlen kann, habe ich jetzt eine schriftliche Bestätigung zur Gülle-Pumpen-Thematik von Fingerhaus eingefordert.

Immerhin ziehe ich  mit einem Huhn auf die Miste. Hühner kennen sich mit der Kultivierung von Gülle zwar irgendwie aus aber ich möchte mir nicht vorstellen, was passiert, wenn Madame Huhn ins Badezimmer geht und knöcheltief in eine übel riechende Masse einsinkt.

Jetzt gehts wirklich bald los mit dem Bau, aber irgendwie fühlt sich der baldige Baustart gar nicht so gut an wie ich es erwartet hätte. Sorgenfrei bauen hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.

Bis bald

Der Hase

 

Fingerhaus - der Rückstau-Krimi
Mistensicherung im Katastrophenfall

3 Responses

  1. Mirja & Günter
    |

    Hallo, wir hatten vorletzte Woche auch unser Baustelengespräch mit der Firma Knecht und dem Bauleiter. Er hat uns jedenfalls auch überzeugt die Frostschürze zu nehmen. Dafür sparen wir aber 50 cm Bodenaustausch bzw. Gründungspolster, so dass wir damit rechnen sogar günstiger wegzukommen.

  2. Kathrin
    |

    Hallo,

    wir wünschen euch – auch wenn der Kopf raucht – einen super guten Baustellenstart.
    Wobei ich jetzt etwas abgelenkt bin, da mir “ ein Huhn mit Perlenkette und aufgerissenen Augen“ in eurem baldigen Bad nicht so recht aus dem Kopf geht.
    Sorry 🙂

    liebe Grüße
    Andi und Kathrin

  3. […] « Der Mistengrund wird Baustelle […]

Comments are closed.