Home » Blog » Hausbau Allgemein » Mistenausbaupaket 1: Materialverbauung

Mistenausbaupaket 1: Materialverbauung

Wie wundervoll doch ein Abend auf dem Sofa vor dem Fernseher sein kann - nach 2 Wochen Innenausbauarbeiten in der Miste ist es ein wahrer Luxus.

Ja, es ist vollbracht, die Fingerhaus-Zielvorgabe "am 2. Juni muss der Boden frei sein, denn da rückt das Haustechnik-Team für Heizung und Sanitär an", haben wir eingehalten. Das auf dem Fussboden lagernde Material des Ausbaupakets 1 hängt bis auf 3 kleine heizungsbedingte Lücken unter dem Dach bzw. Decke.

Das Ausbaupaket 1 unterteilt sich in mehrere Arbeitsgänge:

Dachdämmung Teil 1

Wozu den Kopf in die Sonne halten, wenn man auch mit profaner Glasdämmwolle einen sonnenbrandähnlichen Effekt auf der Haut erzielen kann. Gratis dazu bekommt noch das Gefühl mit einem feinpelzigen Kaktus geknuddelt zu haben.

Folierung der Dämmung

Die fiese Glasfaserdämmwolle wird sicher hinter einer Folie verwahrt, die über die Dachsparren getackert wird. Diesen Arbeitsgang musste der Hase alleine durchführen, da ich arbeiten musste. Seinen Erzählungen nach, kam er sich dabei jedoch vor, wie in einem 1 Mann-Sauna-Sack. auf einem Zeltplatz.

Konterlattung

Nach der Folierung muss die Konterlattung angebracht werden. Auch hier konnte ich dem Hasen arbeitsbedingt nicht helfen. Nachdem ich mehrmals nicht benutzte Dachsparren durch die Gegend geschleppt habe, muss ich sagen, dass ich nicht wußte, dass der Hase über genügend Muskelkraft in den Armen verfügt, um das gesamte Dach alleine zu verlatten. Da haben die regelmäßigen Übungen mir Getränke in die dritte Etage eines Altbaus zu tragen, doch nachhaltig gewirkt 😛 !

Mit Fertigstellung der Lattung hatte ich dann auch Urlaub und konnte mich in die Arbeitsklamotte werfen.

Dachdämmung Teil 2

Notiz an mich selber: Einmal im Leben ein Dach gedämmt zu haben, reicht als Erfahrungswert vollkommen aus. Ich selber werde nie wieder einen Streifen dieses überaus hautfreundlichen Materials in die Nähe meiner Haut und Haare lassen.

Rigipsplatten an die Dachschräge und Decken

Enthusiatisch die fiese Dämmwolle hinter Rigipsplatten verschwinden zu lassen, begannen wir diesen Arbeitsgang im OG. Der Anfang der Dachschräge gab mir Grund zur Hoffnung, dass die Ver-Rigipsung eine leichte Tätigkeit sein würde. Bewaffnet mit Zollstock und Bleistift, vermesse ich die Wände, schneide die Platten zu, die der Hase mir dann durchbrechen muss. Zu zweit die Platte in die Schräge gehoben und zack, waren die ersten Platten an der Wand. Je höher man in die Schräge kommt, umso schwerer wird die Arbeit. Da wir Dach = Decke haben, begab ich mich auf meinen persönlichen Rigips-Marathon.

6.30 Uhr aufstehen, 30 Minuten Frühstücksfernsehen, Frühstück, 7.30 Uhr Abfahrt, Beagle in die Tagesbetreuung geben, 8.30 Uhr - 20.00 Uhr Arbeit in der Miste, Beagle aus der Tagesbetreuung abholen, ab 21.00 Uhr Duschen, Abendessen, vom Abendbrot direkt ins Bett fallen, Wecker stellen.

An Tag 2 hatte ich lediglich Muskelakter, an Tag 3 schmerzte mein Körper, an Tag 4 wollte ich einfach im Bett liegen bleiben. An Tag 5 waren die Schmerzen überwunden. Wie der Hase die ganze Zeit die Schräub- und Schraubmaschinen (Hühnervokabular für Magazin- und Akkuschrauber) halten konnte, weiß ich nicht. Ich hätte es nicht geschafft.

Eine Wohltat gegenüber dem Dachgeschoss, war die Ver-Rigipsung des Erdgeschosses. Die Platten waren zwar 3 mal so schwer, dafür konnte hier in 3 Räumen problemlos der Plattenlift eingesetzt werden, was im Obergeschoss in den Dachschrägen nicht wirklich möglich war. Wäre nur die Kurbel nicht so schwerfällig und widerspenstig. Aber immerhin habe ich jetzt eine ungefähre Vorstellung, wie sich mein Knochengerüst sich im hohen Alter anfühlen wird.

Gestern Abend um 18.10 Uhr war die letzte Schraube in der letzten Rigips-Platte versenkt.

Während der Ausbauarbeiten wurde die Miste an das Strom- und Gasnetz angeschlossen. Die Gasversorger kamen hierbei nicht mit einem herkömmlichen Bagger sondern mit einer sogenannten Erdrakete. Die Rakete entpuppte sich dann im Einsatz eher als Vibrationswurm, der dann aber schließlich doch, die Hauswirtschaftsraum der Miste erreichte. 

Heizungs- und Sanitärinstallation der Firma Beetz
Die fabelhafte Mistenshow (2. Teil)
Comments are closed.